Rückblick 2014 – 40 Jahre BBV

2014 war unser Jubiläumsjahr! – 40 Jahre „Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V." (BBV)

Unsere Themen auf dieser Seite:


  • Projekttage 2014: Preisverleihung mit "Olchis"
- Festlicher Sommerempfang am 27. Juli

  • „Enthüllung“ des neuen Tourismusschildes für Schloss Blutenburg an der BAB 8
  • Abschied und Premiere bei Jubiläums-Weinfest
  •  

Feierliche Scheckübergabe als "krönender Abschluss" der 1. Blutenburger Projekttage

 
 Fotos: Johannes Wimmer, BBV
 "Die 135 Drittklässler haben sich das Preisgeld wahrlich verdient und ihre MitschülerInnen aus der ersten, zweiten und vierten GS-Jahrgangsstufe können stolz auf sie sein. Profitieren vom neuen Pausenhof werden freilich alle Schüler der Grandlschule", freut sich der BBV-Vorsitzende Andreas Ellmaier zusammen mit seinen Mitstreitern vom BBV, Prof. Dr. Johannes Wittmann und Dr. Peter Igl.
 
Preisverleihung mit „Olchis“; 
Erhard Dietl begeistert 135 Drittklässler der Grandlschule mit seinen „Olchis“ bei der Abschlussveranstaltung zum 1. BBV -Projekttag !

Der Schulchor der Grandlschule mit den Themengruppenleitern Dr. Igl und Dr. Wittmann, BBV-Vereinsvorsitzenden Ellmaier und IJB-Direktorin Raabe im Hintergrund und GS-Rektorin Kerler auf dem Podium

Zwei stolze Preisträgerinnen mit ihrer Projektarbeit.

Erhard Dietl beim "Bad in der Menge"
Beim 1. Projekttag des Vereins der Freunde Schloss Blutenburg e.V. (BBV) gab es für 135 Drittklässler am 15. Oktober viel zu entdecken ! Es wurde ein spannender und lehrreicher Exkursionstag, bei dem die Schüler der Grundschule (GS) an der Grandlstraße in den drei folgenden Themenbereichen viel Neues in und um Schloss Blutenburg kennenlernen durften: „Geschichte und Kunst des Schlosses“, die „Internationale Jugendbibliothek (IJB)“ als Mieterin des Schlosses und schließlich „Natur, Umwelt und Wasser“.

 Erhard Dietl in seinem Element, dem Zeichnen seiner Olchies !
 
„Was und wie die Drittklässler dann das neu Gelernte, Entdeckte, Gehörte und Erlebte für sich verarbeitet haben, übertraf unser aller Erwartungen. Die Fülle der Projektarbeiten war schier unglaublich“, freute sich BBV-Vorsitzender Andreas Ellmaier bei der Abschlussveranstaltung am vergangenen Freitag. Die Arbeiten reichten von Collagen, über Zeichnungen und Bildern bis hin zu künstlerischen Schlossmodellen aus den unterschiedlichsten Materialen. Insgesamt wurde ein Fünftel der Schüler mit einer Auszeichnung ihrer fantasievollen Arbeiten bedacht.  Der BBV hatte diesen Projekttag anlässlich seines 40- jährigen Gründungsjubiläums am 4. Oktober 1974 organisiert. "Die eigens eingesetzte Jury hatte mächtig zu tun, aus den vielen gelungenen Arbeiten die besten Werke herauszusuchen“, so Ellmaier weiter. In die Jury berufen waren neben ihm die Schulrektorin Gabriele Kerler, die Leiter der Themengruppen Henning Schroedter-Albers (IJB), Dr. Christoph Goppel (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz), Dr. Peter Igl und Prof. Dr. Johann Wittmann, IJB-Direktorin Dr. Christiane Raabe sowie die BBV-Gründungsmitglieder Willi Fries und Dr. Erwin Lohner. Die Arbeitsgemeinschaft „Schulradio“ der Grandlschule, die einen eigenen witzigen Bericht über den Projekttag fertigte, begeisterte auf der Abschlussveranstaltung im Jella-Lepman-Saal ganz besonders, ebenso wie die Schülerchor der Grandlschule.
 
Höhepunkt war schließlich die Autorenlesung von und mit Erhard Dietl, der aus seinen beliebten "Die Olchis" - Büchern vorlas und von den Schülern eigens von zu Hause mitgebrachte Olchi-Bücher und zahlreiche Autogrammkarten signierte, worauf ihn die Schüler der Grandlschule gar nicht mehr ziehen lassen wollten. Die Abschlussveranstaltung des Projekttages endete mit einem Empfang für alle Kinder, Eltern und Organisatoren des ersten BBV-Projekttages.
 
Alle Fotos: IJB/Tanja Leuthe

Festlicher Sommerempfang am 27. Juli

Stadtpfarrer Dekan Klaus-Günter Stahlschmidt hielt den Festgottesdienst in der Schlosskapelle. Mit dabei die Fahnenabordnungen des Burschenvereins, des Roten Kreuzes, der Freiwilligen Feuerwehr und des Veteranenvereins.
 
Sie freuten sich über die ersten "Blutenburger Pralinen" zum 40jährigen Vereinsjubiläum (v.l.n.r.): Willi Fries (BBV-Gründungsmitglied und "Konzertmeister des BBV"), Dr. Kurt Faltlhauser (Festredner und BBV-Gründungsmitglied), Andreas Ellmaier (Vorsitzender); Dr. Christiane Raabe (Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek), Bernd Lauerbach (Südliche Weinstraße e.V.) und Dr. Erwin Lohner (BBV- Gründungsmitglied und "Marathonläufer im BBV").
Festrede von Staatsminister a.D. Prof. Dr. Kurt Faltlhauser

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Freunde der Blutenburg,
                        

Dr. Kurt Faltlhauser, Staatsminister a.D. bei seinem Festvortrag.
40 Jahre: so ein rundes Jubiläum ist sicher ein Tag der Freude – aber auch Anstoß zu melancholischer Nachdenklichkeit: Was?! Schon 40 Jahre ist das her! Du musst doch auch ein bisschen älter geworden sein! Und diese Nachdenklichkeit wird verstärkt wenn man an so einem Festtag Weggefährten von damals wieder sieht – etwa den ehemaligen Herausgeber des Nordwestanzeigers, Dieter Schneider, der wie kein anderer Blattmacher das Wiedererblühen der Blutenburg schreibend begleitet hat. Nachdenklichkeit aber auch, weil Freunde wieder vor Augen treten, die heute nicht mehr unter uns sind: Paul Berg, der Bezirksrat; Walter Hagedorn, Susi Roth, Ursula Purzer, Wolfgang Vogelsgesang und Rainer Wolff. Aber: Lassen wir heute die zittrigen Erinnerungsgedanken hinter uns.

Dass wir heute in diesem kulturellen Kleinod ein freudiges Jubiläum erleben können, ist das Ergebnis von fünf wichtigen Bausteinen:

1. Der erste Baustein:Die produktive Kraft des demokratischen Wettbewerbs.
Wenn ich auf die Jahre 1972 bis 1974 zurückblicke, dann erinnere ich an folgende lokalpolitische Konstellation im Obermenzinger Biotop: Da gab es einen eigenen ... Weiterlesen


„Enthüllung“ des neuen Tourismusschildes für Schloss Blutenburg 
an der BAB 8

 
Der BBV-Vorstand freut sich mit dem Landtagsabgeordneten
Dr. Otmar Bernhard über das gelungene Tourismusschild:
(v.l.n.r.) Dr. Erwin Lohner, Dr. Peter Berg, Kurt Müller-Brand,
Andreas Ellmaier, Staatsminsiter a.D. Dr. Otmar Bernhard,
Dr. Johann Wittmann und Willi Fries.

 

„Enthüllung“ des neuen Tourismusschildes für Schloss Blutenburg
an der BAB 8

„Nächste Ausfahrt Schloss Blutenburg“- so heisst es jetzt am Ende der Stuttgarter Autobahn in Richtung München vor dem sogenannten „Obermenzinger Kreisel“. Dort hat sich der „Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V.“ (BBV) zu seinem 40jährigen Bestehens selbst ein schönes Geschenk gemacht:  Ein drei mal zwei Meter großes Tourismusschild oder wie es verwaltungsmäßig heisst eine „Touristische Unterrichtungstafel“ mit dem Motiv von Schloss Blutenburg, das sehr dem Vereinslogo des BBV ähnelt. Der Entwurf stammt vom Diplom-Grafikdesigner und BBV-Mitglied Norbert Gerstlacher. Die gesamten Kosten hatte der BBV in seinem Jubiläumsjahr übernommen.
Am Mittwoch noch rechtzeitig vor den 30sten Pfälzer Weinfest in Schloss Blutenburg haben der gesamte BBV-Vorstand und der örtliche Landtagsabgeordnete Dr. Otmar Bernhard das Schild feierlich enthüllt. 
Nach einem verkehrsfachlichen Gutachten und einer Ortsbesichtigung am 20. September 2013 mit Vertretern der Obersten Baubehörde, der Autobahndirektion Süd sowie des BBV musste nur noch die Genehmigung der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen hierzu eingeholt werden.
Die Initiative des BBV-Vorsitzenden Andreas Ellmaier, wurde durch Dr. Otmar Bernhard und dem Bayerischen Innenminister Joachim Hermann tatkräftig unterstützt. „Mit Schloss Blutenburg haben wir ein echtes Wahrzeichen im Münchner Westen, es ist ein bedeutendes Juwel gotischer Baukunst“, so Dr. Bernhard, der darin zugleich eine Würdigung für das großartige Engagement des BBV sieht. Das Tourismusschild soll noch mehr auf die einzigartige Schlossanlage von Schloss Blutenburg in Münchner Westen aufmerksam machen. Das Schloss beheimatet die Internationale Jugendbibliothek (IJB), unter anderem mit einer Kinderbuchausleihe und dem Michael-Ende-Museum, die Schlosskapelle mit der berühmten „Blutenburger Madonna“, die Schlossschänke Blutenburg und nicht zuletzt die BBV-Geschäftsstelle!

 


30. Weinfest der Südlichen Weinstrasse/Pfalz
29. Mai bis 1. Juni 2014 im Schlosshof Blutenburg
Abschied und Premiere bei Jubiläums-Weinfest

Foto 1: (v.l.n.r.) : Andreas Ellmaier (BBV-Vorsitzender), Josef Schmid (2. Bürgermeister), Pfarrer Ulrich Wagner, Josef Kirchmeier (Bayernbund München), Bernd Wichmann (Geschäftsführer Südliche Weinstrasse) und Georg Felbermayr (1. Bezirksschützenmeister), drei Organisatoren des Pfälzer Vereinsabends.

Unser Foto 2 zeigt (v.l.n.r.): „Fünf Schwarze unter sich“ - Irene Rammensee, Münchens zweiter Bürgermeister Josef Schmid, Susanne Elstner, Gudrun Maier und Maria Osterhuber-Völkl, stellvertretende Bezirksausschussvorsitzende von Pasing-Obermenzing bei der Vernissage der Ausstellung „Mythos Schwarz – mehr als keine Farbe“
Nach über 25 Jahren verlässt der evangelische Pfarrer Ulrich Wagner seine „Carolinen-kirche“ in Obermenzing. Er ließ es sich trotz des Abschiedstresses nicht nehmen, beim 30. Pfälzer Weinfest auf Schloss Blutenburg vorbei zu schauen und dort Abschied vom „Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V. „ (BBV) zu nehmen. BBV-Vorsitzender Andreas Ellmaier bedankte sich bei Pfarrer Wagner für seine sehr engagierte Arbeit und überreichte ihm unter dem Beifall der Festgäste beim Vereinsvorabend zum Weinfest eine Premium-Rotweinflasche. „Bei Pfarrer Wagner gab es nie ein „Sowohl als auch, sondern immer ein Entweder-Oder“, das heisst“, so Ellmaier, „ man wusste immer, woran man bei ihn ist !“ Mit dem Namen Wagner  ist der Wiederaufbau der evangelischen Kirche in Dresden-Loschwitz, Stipendien für Theologiestudenten in Sankt Petersburg und finanzielle Unterstützung für die evangelische Gemeinde in Königsberg verbunden. Als einer der ersten hatte er eine eigene Kirchenstiftung gegründet.

Neben dem Abschied gab es auch eine Premiere im Schlosshof: Josef Schmid machte erstmals in seiner neuen Funktion als zweiter Bürgermeister von München seine Aufwartung, womit überhaupt erstmals ein Münchner Bürgermeister beim Weinfest dabei gewesen ist !

Parallel zum Weinfest hatte der BBV zur Ausstellung mit dem Titel „Mythos Schwarz- mehr als nur keine Farbe“ eingeladen. Die drei Künstlerinnen Susanne Elstner, Gudrun Maier und Irene Rammensee stellten Goldschmiedearbeiten, Holzschnitte sowie Papier-schöpfungen im Christa-Spangenberg-Saal aus. Das Thema „Schwarz“ interessierte „zwangsläufig“ auch den neuen Bürgermeister und deshalb nahm Schmid auch an der Vernissage der viertägigen Ausstellung teil. Maria Osterhuber-Völkl , stellvertretende Bezirksausschussvorsitzende von Pasing-Obermenzing (BA 21), hatte die Ausstellung eröffnet.
Im Vergleich zum vergangenen Jahr hatte der Wettergott wieder ein Einsehen mit den Besuchern des Jubiläumsweinfestes und so war das Wetter überwiegend freundlich und das Blutenburger Schloss bestens gefüllt. So wie es sich für ein Jubiläum eben gehört !