1. BBV-Kunstausstellung 2020 - Landschaften auf Papier und Stein von Johannes und Robert Schmidt-Thomé

Ort: Christa-Spangenberg-Saal
Vernissage, 24. Januar, 19 Uhr
Sa./So. geöffnet von 11 bis 19 Uhr

Die Brüder Schmidt-Thomé zeigen in dieser Ausstellung Werke aus zwei völlig verschiedenen Bereichen des Kunsthandswerkes: Aquarelle und Schmuckstücke.

Nach dem Abitur besuchte Herr Johannes Schmidt-Thomé die Bayerische Staatslehranstalt für Photographie in München. Im Anschluss daran studierte er an der Fachhochschule München das Fach Drucktechnik. Währenddessen belegte er weitere Zeichenkurse, unter anderem für Portrait und Perspektive. Während seines Berufslebens bei den Münchner Verlagen Gräfe und Unzer sowie Oldenbourg begann er in seiner Freizeit Aquarelle zu malen. Jetzt im Ruhestand findet er ausreichend Muße, sich intensiver damit zu beschäftigen.

Gemäß dem Titel seiner jetzigen Ausstellung im Schloss Blutenburg, „Aquarellminaturen – Miniaturaquarelle“, beschränkt er sich meistens auf kleinere Formate in detaillierter Ausführung, sozusagen Zeichnungen mit dem Pinsel, insbesondere auch sehr kleine Formate in Briefmarkengröße. Bei der Auswahl seiner Motive lässt er sich gerne von den Künstlern der Romantik und von den Malern der „Münchner Schule“ inspirieren.

Dachstein Schmidt-ThoméOstersee Schmidt-Thomé

 

 

 

 

 

„Holz und Gold“

Anfang der 2000er-Jahre entstanden die ersten Holz-Schmuckstücke von Herrn Robert Schmidt-Thomé.

Durch das sogn. "Wasserguss"-Verfahren sind der freien Gestaltung plastischer und skulpturaler Edelmetallobjekte keine Grenzen gesetzt. Häufig kombiniert der Künstler die beiden klassischen Edelmetalle Silber und Gold in einem Schmuckobjekt, dazu kommen immer wieder Farbedelsteine, Naturkristalle oder auch Fundsteine zum Einsatz. Durch Bearbeitung wird der zunächst verborgenen, feinen Schönheit des Werkstoffes Holz im Zusammenwirken mit anderen „edlen" Materialien zur Geltung verholfen.

Schmidt-Thomé Schmidt-Thomé

Datum der Veranstaltung: 
Freitag, 24 Januar, 2020 - 11:00 bis Sonntag, 26 Januar, 2020 - 19:00